Kunstwerkstatt am Hellweg
„Chris Hopkins meets his piano-friends“
Chris Hopkins & ..... Dado Moroni
Termin
Montag, 21. September 2020, 19:30 Uhr
Dienstag, 22. September 2020, 19:30 Uhr
Chris Hopkins & ..... Dado Moroni
---------
Programm

HARLEM STRIDE PIANO

Im Norden Manhattans, dem Herzen von New York, befindet sich das Stadtviertel, das der Jazz berühmt gemacht hat: Harlem. Ab ungefähr 1926 setzte mit dem aus dem Süden angekommenen Jazz ein großer musikalischer Aufschwung ein. Harlem wurde zum Zentrum der Jazzwelt und Anziehungspunkt für das wachsende weiße Publikum, das in die großen Kabaretts und Lokale strömte, wo die besten farbigen Musiker mit ihren Orchestern zu hören waren.

In dieser von pulsierendem Leben erfüllten Atmosphäre entwickelte sich aus dem ursprünglichen Ragtime Piano ein besonderer Klavierstil, der „Harlem Stride“, eine virtuose Spielweise, deren anspruchsvolle Technik von der rechten wie insbesondere auch von der linken Hand einen sehr hohen Grad an Fertigkeit bis hin zur Perfektion verlangt. Der „Harlem Stride“ gelangte in den zwanziger und dreißiger Jahren zur Hochblüte. Seine berühmtesten Exponenten waren James P. Johnson, Willie „The Lion“ Smith und Fats Waller, die gleichermaßen den Weg für die großen Pianisten des Swing wie Teddy Wilson, Art Tatum oder Errol Garner bereiteten.

Inspiriert vom Vermächtnis dieser einzigartigen Ära zählen Chris Hopkins und und seine Freunde heute zu den ganz wenigen leidenschaftlichen Interpreten des Stride und Swing Pianos. Weltweit gibt es heutzutage vielleicht gerade ein gutes Dutzend Pianisten, die diesen orchestralen und mitreißenden Klavierstil beherrschen, der gerade im Duo zu einer besonders intimen und spannenden Form der musikalischen Begegnung wird.

Zu hören sein werden Duette sowie Solobeiträge beider Pianisten – mit einem Schwerpunkt auf typischen Stride-Kompositionen sowie geschickt arrangierte Titel der Swingära und des Great American Songbooks.
---------
Vita

    - Virtuoser klassischer Jazz & Swing an 2 Flügeln –

 

Chris Hopkins, der in Princeton/New Jersey geborene Wahl-Deutsche, zählt mit seinem melodischen, swingenden Stil zu den meistbeschäftigten Musikern der internationalen Jazz-Szene. Auch als Leiter seines Ensembles "Echoes of Swing" bekannt, räumte er zuletzt zahlreiche Auszeichnungen wie den „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“ und den „Prix de L’Académie du Jazz (Paris)" ab. Unlängst wurde er als „Keeper of the Flame“ um seine Verdienste für den klassischen Jazz in Europa ausgezeichnet. Über 4000 Konzerte und Festivals an der Seite von Größen wie Clark Terry, Harry „Sweets“ Edison, Bucky Pizzarelli, Scott Hamilton oder Butch Miles führten ihn durch ganz Europa, in die USA, nach Japan, Australien und Neuseeland.

Chris Hopkins verbindet mit einigen wenigen Pianisten auf der Welt eine besondere Leidenschaft für die Tradition des swingenden Jazz-Pianos von Fats Waller über Nat King Cole bis Erroll Garner und hat aufbauend auf seinen Idolen längst zu einer eigenen musikalischen Sprache gefunden. Ingesamt gibt es heutzutage vielleicht zwei Dutzend Pianisten, welches die technisch äußerst anspruchsvolle Kunst dieses orchestralen Piano-Genres beherrscht, das gerade im Duo hochgradig kommunikative und magische Begegnungen entstehen lässt. Jedes Jahr lädt Hopkins im Rahmen seiner "Piano-Friends"-Reihe einen neuen Gast von internationalem Format ein - diesmal den italienischen Tasten-Giganten Dado Moroni.

 

Dado Moroni zählt seit Jahrzehnten nicht nur zu den führenden Jazz-Pianisten Italiens, sondern weltweit. Sein Stil speist sich ebenso aus der Tradition früher Helden wie Teddy Wilson oder Earl Hines, über die Jahre hat er sein stilistisches Spektrum jedoch nahezu unbegrenzt bis zum Mainstream Swing eines Oscar Peterson und weit darüber hinaus erweitert - stets tief in der Tradition geerdet. Er spielte mit nahezu allen seinerzeit aktiven Jazz-Größen von Dizzy Gillespie und Chet Baker bis Wynton Marsalis, von Zoot Sim und Arnett Cobb bis zu Joe Pass, John Scofield oder Lionel Hampton und unzähligen mehr. Niemand Geringeres als Bass-Legende Ray Brown lud Dado 1994 zusammen mit Oscar Peterson, Ahmad Jamal u.a. ein, beim international beachteten CD-Projekt "Some Of My Best Friends Are...The Piano Players" mitzuwirken - ein Ritterschlag ohne Vergleich. Seine musikalische Flexibiltät beweisen darüber hinaus auch Kollaborationen mit Pop-Stars wie Eros Ramazzotti. Alle Meilensteine aus Dado Moronis Karriere aufzuzählen würden den Umfang dieser Zeilen bei Weitem sprengen. Sein tiefes Verständnis der Musik, sein unbändiger Groove und seine stupende Virtuosität atmen den Geist der Essenz des Jazz-Pianos - Vitalität und Kreativität pur!

 

Auf dem Programm stehen stilbildende Kompositionen der alten Meister sowie geschickt arrangierte Titel aus der Swingära und dem „Great American Song Book“ von George Gershwin bis Duke Ellington. Dabei geht es nicht um den nostalgisch verklärenden Rückblick, sondern um die zeitgemäße Fortführung dieser so faszinierenden pianistischen Kunstform, mit enormem Spielwitz und großer Freude an der brillanten und mitreißenden Improvisation.

---------
„Chris Hopkins meets his piano-friends“
-
Harlem Stride Piano auf höchstem Niveau
Montag, 21. September 2020, 19:30 Uhr
Dienstag, 22. September 2020, 19:30 Uhr
Klavierabend
-
Schubert und ...
Freitag, 09. Oktober 2020, 19:30 Uhr
Sonntag, 11. Oktober 2020, 16:00 Uhr